Die Hoya-Diepholz`sche Landschaft

Die Hoya-Diepholz’sche Landschaft mit Sitz in Nienburg war ursprünglich eine ständisch gegliederte Institution, die schon über 500 Jahre (1459) bezeugt, aber wohl weit älter ist. In der Landschaft waren die Landbesitzenden organisiert, die die Bevölkerung eines Landesteils gegenüber dem Herrscherhaus vertraten und u. a. für die Festsetzung und Einziehung der Abgaben (Steuern) verantwortlich waren. Früher gab es in den meisten deutschen Ländern Landschaften. Im Laufe der Zeit nahm ihre gesellschaftliche Bedeutung ab, so dass sich viele dieser Vertretungen letztlich nicht behaupten konnten. Nur im einstigen Königreich blieben sieben Landschaften trotz aller Widrigkeiten bis heute bestehen, auch wenn sich die Zusammensetzung und die Aufgaben veränderten. Neben kulturellen Aufgaben sind sie nach wie vor Träger der nunmehr über 250 Jahre bestehenden Landschaftlichen Brandkasse (Teil der VGH) und wirken dort in allen wichtigen Gremien mit.
 
Die Hoya-Diepholz’sche Landschaft umfasst heute die Landkreise Diepholz, Nienburg und einen kleinen Teil des Kreises Verden zwischen Weser und Aller. Die Landschaft ist in drei Kurien gegliedert, die sich regelmäßig auf Landtagen zusammenfinden.

Die erste Kurie besteht aus den Besitzern der landtagsfähigen Güter, von denen derzeit 38 in der Landschaft aktiv sind, und einem Vertreter/einer Vertreterin des Stifts Bassum. Die zweite Kurie wird aus 21 Abgeordneten der Städte und Flecken gebildet, die jeweils von den Bürgermeistern vertreten werden. Die dritte Kurie setzt sich aus 19 Vertretern der nicht in der ersten Kurie vertretenen Grundbesitzer zusammen.

 

(c) des Kartenmaterials bei Thorsten Neubert-Preine

Grafschaft Hoya und Grafschaft Diepholz 1580

Vereinigte Grafschaft Hoya-Diepholz 1863